Ambulanter Pflegedienst

19 Februar 2018
 Kategorien: Gesundheitsfürsorge Kliniken, Blog

Teilen  

Der folgende Text soll den Leser über das Thema des ambulanten Pflegedienstes informieren, um den Leser dafür zu sensibilisieren und diesem einige interessante und wissenswerte Aspekte aufzuführen. Zuerst soll die Frage geklärt werden, was ein ambulanter Pflegedienst überhaupt ist.

Was ist ein solcher Pflegedienst?

Hier handelt es sich um die Pflege von pflegebedürftigen Menschen direkt bei diesen in der Wohnung oder im Haus. In den allermeisten Fällen beginnt die Pflege bei der betroffenen Person Zuhause. Oft kümmert sich zunächst ein direkter Angehöriger um die Pflege seines Familienmitgliedes. In vielen Fällen kommt es allerdings dazu, dass der pflegende Verwandte, Ehepartner, etc., nicht mehr in der Lage ist, die betroffene Person ausreichend zu versorgen. Der damit verbundene Stress und Arbeitsaufwand kann durch den Arbeitsalltag noch zusätzlich verstärkt werden. Aus diesem Grund kann es von enormer Hilfe sein, einen professionellen Pflegedienst zu beauftragen, der die ambulante Pflege der betroffenen Person übernimmt. Im nächsten Absatz soll genauer auf die Leistungen eines solchen Dienstes eingegangen werden.  

Die Leistungen des ambulanten Pflegedienstes im Überblick

Grundsätzlich nehmen die Mitarbeiter eines Pflegedienstes alle Tätigkeiten wahr, die für das Wohlergehen oder Wohlbefinden der betroffenen Person erforderlich sind. Auf diese Art und Weise ist der Pflegedienst eine willkommene Arbeitserleichterung für die Angehörigen. Vorteil eines Pflegedienstes ist, dass dieser die erforderlichen Maßnahmen zur Pflege in den meisten Fällen deutlich besser einschätzen kann und dementsprechend passende Schritte einleitet. Außerdem fällt es der zu pflegenden Person leichter, sich von einer fremden Person, im Rahmen einer Dienstleistung, pflegen zu lassen, anstatt von einem engen Verwandtem oder einer nahe stehenden Person. Auch im Hinblick auf die Verantwortung wird den Angehörigen geholfen. Diese kann an das geschulte Personal abgegeben werden, sodass der oder die Betroffene optimal versorgt wird. Auch etwaige Probleme im Rahmen der Pflege, die zuvor von den Angehörigen durchgeführt wurde, können erkannt und beseitigt werden. Um den Verlauf oder den Erfolg der Pflege zu überprüfen, fertigt der Pflegedienst eine sogenannte Pflegedokumentation an, in der Beobachtungen, etc. dokumentiert und festgehalten werden. Doch was passiert, wenn die pflegebedürftige Person nicht damit einverstanden ist, sich von einer fremden Person pflegen zu lassen? Mehr dazu im nächsten Absatz.  

Wenn der Pflegedienst von der betroffenen Person unerwünscht ist?  

Es kann durchaus passieren, dass die betroffene Person der Hinzuziehung einer Pflegekraft kritisch gegenüber steht. Hier ist Überzeugungsarbeit gefragt, die die Verwandten zu leisten haben. Im ersten Schritt kann es bereits hilfreich sein, den Mitarbeiter des Pflegedienstes zu begleiten, sodass sich der Pflegefall nicht allein gelassen fühlt. Auch Argumente, zum Beispiel, dass ein Pflegedienst, wie die LT-MED Personalvermittlung & Ambulante Pflege, deutlich besser auf die Bedürfnisse eingehen kann, können helfen die betroffene Person von der Notwendigkeit der Hinzuziehung eines Pflegedienstes zu überzeugen.